Persönlicher Entfaltungsfreiraum als Motivationsinstrument

Nicole Hess Baumann Koelliker Gruppe

Die Baumann Koelliker Gruppe durfte dieses Jahr den ersten Platz beim Swiss Arbeitgeberaward entgegennehmen. Nachwuchs- und Talentmangel kennt auch Baumann Koelliker, und trotzdem konnte sich das Zürcher Elektroinstallationsunternehmen damit gegen namhafte Unternehmen durchsetzen. Was macht das Unternehmen also anders als andere?

Baumann Koelliker ist nicht gerade bekannt für laute Töne. Die 14 zur Gruppe zugehörigen Firmen konzentrieren sich auf das für sie Wesentliche: elektrische Energie nutzbar machen. Und doch hat das Unternehmen, welches rund 1‘100 Mitarbeitende beschäftigt, beim Swiss Arbeitgeberaward, der grössten Mitarbeiterumfrage der Schweiz, erfreuliches Feedback erhalten. Die Mitarbeitenden waren besonders zufrieden mit ihrer Arbeitssituation und dem vorherrschenden Arbeitsklima und so haben die Mitarbeitenden der Baumann Koelliker Gruppe ein sehr hohes Zugehörigkeitsgefühl zum Unternehmen. Das ist durchaus bemerkenswert, denn die Baubranche geniesst bei (potenziellen) Arbeitnehmern nicht unbedingt den besten Ruf, und mit guten Schulnoten – und die sind für eine Ausbildung zum Elektroinstallateur unerlässlich – absolvieren junge Menschen heute tendenziell lieber eine Ausbildung im Dienstleistungssektor oder sie studieren. Und trotz des vorherrschenden Nachwuchs- und Talentmangels schafft es das Unternehmen, talentierte Arbeitskräfte zu beschäftigen.  

 Ein Familienunternehmen, das 150 Jahre besteht, zeichnet sich selten durch besondere Innovationskraft oder Agilität aus, sondern es orientiert sich pragmatisch langfristig.

Lehrlingsausbildung

Langfristige Orientierung – auch gegenüber Mitarbeitenden 

Ein Familienunternehmen, das 150 Jahre besteht, zeichnet sich selten durch besondere Innovationskraft oder Agilität aus, sondern es orientiert sich pragmatisch langfristig – und das gilt in diesem Fall für Kundenbeziehungen genauso wie für Mitarbeiterbeziehungen. Im Spannungsfeld zwischen technischem Fortschritt, wirtschaftlichen Veränderungen und traditionellem Handwerk schafft sie es, in partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit Mitarbeitenden, Lieferanten und Kunden eine solide und gesunde Zukunftsbasis zu schaffen.

Im Berufsalltag sollen Mitarbeitende grösstmögliche Entfaltungsfreiheit geniessen.

Das Unternehmen bildet 260 Lernende aus und ist in der Elektroinstallationsbranche einer der wichtigsten Ausbildungsbetriebe. Es ist bestrebt, das fachliche Know-how seiner Mitarbeitenden auch in einer temporeichen, digitalisierten Zeit zugunsten der Arbeitsqualität hoch zu halten. So liegt die zentrale Bestrebung des Unternehmens darin, die Mitarbeitenden zu fordern aber auch zu fördern und ihnen stets das nötige Vertrauen zu schenken. Im Berufsalltag sollen sie eine grösstmögliche Entfaltungsfreiheit geniessen.  

 

Arbeitsteam

Pragmatismus und ein Minimum an festen Prinzipien 

Und das schätzen die Mitarbeitenden. Das Unternehmen ermöglicht ihnen Arbeitsbedingungen, bei denen sie gemeinsam mit ihren Teams selbständig arbeiten, mitdenken, Verantwortung übernehmen, sich entwickeln und wachsen können – und das bei einem Minimum an festen Prinzipien und Regeln. Durch zeitgemässe, digital unterstützte Arbeitsinstrumente können sich beispielsweise Servicemonteure ihren Arbeitsalltag selbständig, sinnvoll und effizient einteilen. Projektleiter und Bauleiter erhalten mit ihren Teams grösstmöglichen Gestaltungsspielraum. Unterstützt werden sie durch das interne Qualitätsmanagement mit dem Prozesshandbuch, wo alle nötigen Richtlinien und Arbeitshilfen hinterlegt sind. Interne Qualitätsverantwortliche gestalten z.B. Baustellen-Audits im Sinne von Coachingsessions und ermöglichen es Mitarbeitenden vor Ort, gemeinsam und direkt Ideen und Inputs zur Optimierung ihre Arbeitsalltags einzubringen. 

„Sie werden involviert und wertgeschätzt und bleiben dadurch motiviert.“

Ausserdem bietet das Unternehmen eine grosse Auswahl an individuellen Entwicklungs- und Schulungsmassnahmen und begleitet seine Mitarbeitenden beruflich dorthin, wo sie sich wohlfühlen und so ihren bestmöglichen Beitrag leisten können. Sie werden involviert und wertgeschätzt und bleiben dadurch motiviert. Von der Lehre bis zum Berufsprofi. Das zeigt sich auch darin, dass gerade junge Mitarbeitende sich in hohem Masse mit ihren Teams und dem Unternehmen identifizieren und nach der Ausbildung ihr berufliches Vorankommen in und mit der Firma planen. Und das wiederum ist das Geheimnis des Erfolgs von Baumann Koelliker.  

 

Merkpunkte

  • Baumann Koelliker gewann den Swiss Arbeitgeberaward und schnitt dabei bei der Zufriedenheit mit der Arbeitssituation, dem Arbeitsklima und dem Zugehörigkeitsgefühl der Mitarbeitenden zur Firma besonders gut ab.
  • Im Arbeitsalltag wird den Mitarbeitenden ein grösstmöglicher Gestaltungsfreiraum ermöglicht, indem z.B. durch digital unterstützte Arbeitsinstrumente der Alltag von Servicemonteuren selbstständig geplant werden kann.
  • Den Mitarbeitenden wird Vertrauen geschenkt und eine positive Fehlerkultur gepflegt, wobei ein respektvoller und anständiger Umgangston stets gewahrt wird.

Weitere Informationen über die Baumann Koelliker Gruppe

downdown

Autorin

Nicole

Nicole Hess

Nicole Hess ist Leiterin Kommunikation und Marketing bei der Baumann Koelliker Gruppe

Beitrag teilen

LinkedIn Twitter Xing Xing

Als PDF speichern

PDF